2.10.17 12:49 Alter: 71 days
Kategorie: rc-awr

King of the Lake - Mannschaft mit Teufelsritt auf Platz 3!

Bernhard Artenjak, Karl Koller, Gerald Staber und Richard Rettegi fahren beim größten Zeitfahrevent Europas rund um den Attersee auf's Podest!


Siegerehrung

Vor dem Start

Start

Zieleinlauf

Die große Freude

Gerry - Mannschaft

Gerry - EZF

Interview

Bereits zum 7. Mal riefen die Atterbiker zum EZF rund um den Attersee auf. Die 47.2 km lange Strecke war zum dritten Mal für den kompletten Verkehr gesperrt, ein für die meisten Teilnehmer einzigartiges Feeling, sich wie ein Profi einzig und allein auf die Strecke an sich und auf sich selbst zu fokusieren.

Bereits im Vorjahr am Podest wollte unsere Vierermannschaft auch heuer wieder ihre Klasse unter Beweis stellen. Leider musste Manfred Rappolt zwei Tage vor der Veranstaltung aus gesundheitlichen Gründen absagen und Kapitän Richard suchte mit Hochdruck Ersatz.
Gerry Staber hatte für das EZF als Solofahrer genannt, er ließ sich nicht lange bitten und betrachtete es als Ehre, in die Mannschaft geholt zu werden. Was ihn - Unpackbar - nicht davon abhielt, trotzdem bei seinem Einzelstart anzutreten, mit nur rund 20 Minuten Pause!
- und weil er die Ruhe weg hat, kurz vor dem Mannschaftsstart noch ein Interview geben!

Pünktlich um 13:34 starteten die vier Recken ins Rennen. Ganz besonders stark war das Live-Timing des Veranstalters, so war man immer über den aktuellen Stand informiert. Auch die Live-Videoübertragung von den Geschehnissen auf der Strecke, kommentiert vom fachkundigen Sprecher ist phänomenal!

Nach 1:06:03,77 war es soweit, mit Bernhard an der Spitze, gefolgt von Richard kam Gerry als Dritter ins Ziel und fixierte damit die Führung in der Mannschaftswertung 160+! In der Endabrechnung war dann nur Team Melasan Sport auf Platz 2 und Team Gaimersheim I auf Platz 1 schneller und unser Vierer durfte sich mit Rang 3 auf die Siegerehrung am Abend im Festzelt freuen.

Wie schon vorher erwähnt - Gerry Staber kam voll erschöpft vom Mannschaftszeitfahren ins Ziel, machte sich schnurstacks auf zum Auto - Rad, Helm und Schuhe gewechselt und 20 Minuten später auf zum Start seines Einzelzeitfahrens.
Für mich persönlich muss man für sowas schon eine kleine Meise haben ;-) aber er ist ein Hero für mich. Mir hat die Runde einmal mit Vollgas völlig gereicht! Noch dazu hat er trotz angekündigtem "Spazierenfahren" eine noch immer recht passable Zeit erreicht.

Unser Klub war aber nicht nur mit der Mannschaft vertreten, im rund 1200 Teilnehmer starkem Teilnehmerfeld gaben auch Eva Hipfinger, Josef Meyer, Peter Grünzweig, Kostas Bouzas, Markus Waschak (mit 1:08:35 schnellster AWR-Solo-Fahrer) und Kurt Schindler ihr Bestes.
Die Ergebnisse im Einzelnen findet ihr hier.

Mit diesem Erfolg(en) fand die Strassenrennsaison ein würdiges Ende. Es wurden schon RC-AWR Fahrer auf Crossrädern beim Training gesichtet, die läßt uns auf eine Fortsetzung der Erfolgsstorys in der kommenden Crosssaison hoffen!

Der Mannschaft und allen Fahrerinnen herzliche Gratulation zu den gezeigten Leisungen und Erfolgen!

Bericht: Kurt Schindler