29.11.17 11:40 Alter: 13 days
Kategorie: rc-awr

Röhsler-Cracks beim MitziCross

Am 26.11.17 wurde im Rahmen des Wiener Quer Cup das erste MitziCross Rennen auf der Donauinsel veranstaltet. Eva Hipfinger sowie sechs männliche Fahrer des AWR waren am Start.


Eva

Bernhard

Costas

Manfred

Peter

Richard

Robert

Rund um das Gelände des Wildwasserzentrums bei der Steinspornbrücke wurde ein ca. zwei Kilometer langer Rundkurs errichtet, bei dem es neben der obligatorischen Hürden die Kuchenbucht, den Banana Exit, das Bank Austria Kipferl sowie die Roadbiker Abfahrt zu bewältigen gab. Die Schrägfahrten blieben namenlos, waren aber wie der gesamte Kurs durchaus anspruchsvoll.

Die Wetterbedingungen waren für ein CX-Rennen ideal (nicht zu kalt, trocken, griffiges Terrain) und so starteten einige „Röhsler-Cracks“ bei den verschiedenen Rennen. Eva startete beim Damenrennen über 40 Minuten, Robert beim CrazyCross über 30 Minuten und im Hauptrennen über 60 Minuten waren Bernhard, Kostas, Manfred, Peter G. und Richard mit von der Partie.

Nach mehr als 2 Jahren ohne Teilnahme an einem Cross-Rennen und einer einzigen Cross-Ausfahrt in der heurigen Saison hat sich auch Eva entschlossen, beim Mitzi Cross zu starten. Die Bemühungen von Steffi Wacht für den Frauen Radsport sind hoch anzurechnen und gehören dementsprechend unterstützt. Und auch die Chance, in einem reinen Frauen-Rennen zu starten, sind ja nicht immer gegeben... Das Feld hochkarätig besetzt (allen voran Nadja Heigl) zeigte, was die heimische Rennszene zu bieten hat. Eva sah es aufgrund ihrer technischen Schwächen als Trainingsrennen und kam als 20. ins Ziel. Trotz dieser alles anderen als tollen Platzierung (Selbsteinschätzung von Eva) hat es Spaß gemacht, wieder mal bei einem Cross-Rennen am Start zu sein.

Im CrazyCross legte Robert einen ambitionierten Start hin, musste dann aber dem gewählten Anfangstempo Tribut zollen und ein wenig rausnehmen. Notwendige Zwischenstopps von Ästen, die sich im Rad verkeilt hatten und „koordinative Aussetzer“ am Schluss kosteten weitere wertvolle Sekunden oder Minuten. Am Ende belegte Robert Rang 23.

Im Hauptrennen waren Bernhard, Kostas, Manfred, Peter G. und Richard harter Konkurrenz ausgesetzt. Manfred kann wie folgt berichten:
Da ich erst seit 3 Wochen am Rad saß, sollte das Crossrennen als „gutes“ Training herhalten. Deshalb beschloss ich, vorher noch 2 Stunden Grundlage zu trainieren.
So startete ich in der letzten Reihe um den „schnellen“ nicht im Weg zu sein. Nach dem Startschuss hieß es bei 91 Startern ohnehin einmal „laufen statt fahren“ J. Überraschend schnell fand ich den Cross Rhythmus und konnte mich dann doch an einigen Konkurrenten vorbei kämpfen. Dem zollte ich jedoch Tribut und musste in den letzten Runden die Intensität zurücknehmen.
Alles in allem aber ein super Training für mich bei einem super organisiertem Rennen seitens dem Radclub Mitzi & Friends. Hat  sehr viel Spaß gemacht, vielen Dank.

Nach einer harten Stunde kamen Bernhard und Richard als 36. und 38. ins Ziel. Manfred belegte Rang 74, Peter beendete das Rennen als 81. und Kostas wurde auf Rang 87 abgewunken.

Die Premiere des MitziCross darf als durchaus gelungen bezeichnet werden und beim Kraftwerks-Cross am 17.12. hat vielleicht der eine oder andere die Chance zur Revanche. Bleibt nur zu hoffen, dass der Wettergott ein bisschen mitspielt und viele Crosser zum Start motiviert.

Herzlichen Dank für eure Berichte und Gratulation zu den gezeigten Leistungen!

Alle Fotos: Ernst Teubenbacher