7.01.18 17:06 Alter: 281 days
Kategorie: rc-awr

ÖM Querfeldein St. Pölten

Peter Goluska erringt bei den am 06.Jänner beim 3Könixscross in St. Pölten ausgetragenen Österreichischen Meisterschaften Rang 3 in seiner AK!


Siegerehrung M4

Peter

Richard

Wie es begann..

Letztes Wochenende war auch das letzte Rennwochenende der Crosssaison 2017/2018.
In St. Pölten fanden die Staatsmeisterschaften der Querfahrer statt. Am Samstag wurde die ÖM der Master und am Sonntag die der Elite und Amateure gestartet.
Also sind unsere Fahrer nochmal ausgerückt und haben sich der schweren Strecke gestellt.

Am Samstag durfte die Elite- und Amateurfahrer bei noch sehr guten Verhältnissen wie Sonne, warm und keinem Regen als erstes auf den Kurs.
Der Boden war jedoch eher auf der tiefen Seite, also recht matschig.
Bernhard und Armin zeigten ein gutes Rennen, jedoch hatte Armin Pech und der Schlamm und das Gras, welches sich im Schaltwerk festsetzte war irgendwann zu viel und lies die Schaltung vom Rahmen abbrechen. Da war dann an weiterfahren nicht mehr zu denken, da leider keine Ersatzmaschine zur Verfügung stand. Bernhard kann als guter 24. Ins Ziel.

Danach wurden die österreichischen Meisterschaften der Master ausgetragen. Peter's Bericht folgt nachstehend, Richard konnte auf dem von Jürgen Pechhacker ausgestecktem, technisch sehr schweren Kurs sein Können nicht ausspielen. Für Richard mit Platz 16 Gesamt und 10. Master 1 ein Ergebnis mit dem zu rechnen war auf dem Gelände.

Witziges Detail am Rande war, daß man Fahrer beobachten konnte, die ihre Startnummer noch vor dem Start zurückgegaben und über die Strecke fluchten, dass sie viel zu schwer sei.

Am Sonntag waren die Master als erstes auf der Strecke. Das Feld hatte sich ein wenig gelichtet, da sich einige die Strecke nicht nochmal antun wollten. Diesmal war Richard im Feld allein und konnte vom Start wesentlich besser ins Rennen finden als am Vortag. Auch war er wesentlich schneller auf der Strecke als am Vortag. Die technischen Raffinessen wie Auffahrten und Schrägfahrten warenalle zu fahren, was wesentlich dazu beigetragen hat um über 2 min schneller als am Vortag zu fahren.

Als letztes wurden die Staatsmeisterschaften der Elite und die österreichischen Meisterschaften der Amateure gestartet. Bernhard hatte keinen guten Tag und kam mit der Strecke nicht zurecht. Ist eigentlich Schade, daß sowas beim wichtigsten Rennen der Saison passiert. Aber das kann man nicht beeinflussen.

Glücklich über seinen Erfolg läßt uns Peter Goluszka an seinen Eindrücken teilhaben:
St.Pölten - "Seedose" -  Das Rennen aus meiner Sicht!
Um 11 Uhr ich komme bei herrlichen Sonnenschein in St.Pölten an, es ist gerade das Rennen der Elite/Amateure im Gange. Als ich mir die Startnummer holte, kam mir Armin mit Defekt (gebrochenes Schaltauge) entgegen und machte mich darauf aufmerksam das es am Kurs sehr tief ist und das Gras Schuld an seinem Defekt war.
Na dann auf zur Streckenbesichtigung! Nach zwei Runden Besichtigung bin ich zum Kärcher zur „Zwischenreinigung“. Dann zur Aufstellung, ich wie immer im hinteren Bereich zu finden. Die Durchsage des Rennleiters, dass es zum ersten Mal eine Wertung für Master 4 gibt, ließ meine Motivation in der Sekunde in die Höhe schnellen!

Der Start - es ist bereits dichter Nebel - und ich kam sehr gut voran bis zu einer leichten Abfahrt, die mich aus dem Sattel holte. Beim wieder Aufspringen stand der Sattel auf 5 nach 12 - super dachte ich, nach mehrmaligen auf und abspringen war aber das kein Thema mehr.
In der Letzen Runde wurde ich noch von Kurti und Peter angefeuert "de zwa hoista - a no" was ich auch mit letzter Kraft getan habe.
Ergebnis 3. Patz Master 4 - ich bin Happy!

Wir gratulieren allen Startern unseres Klubs in St. Pölten zu euren gezeigten Leistungen - Peter Goluszka, Armin Steurer, Bernhard Artenjak und Richard Rettegi!

Die Redaktion konnte sich, wie Peter in seinem Bericht schon anmerkte, vor Ort von den Schwierigkeiten des Kurses überzeugen, nur sehr viel Kraft uind gute Crossertechnik ließen die Teilnehmer an diesen Tagen bestehen!

 

ÖRV-Cup
Alles in Allem mit diesem Rennen ein sehr guter Abschluss im ÖRV Cup, auch für die RC-AWR-Fahrer.
Ins Ergebnis haben es insgesamt 225 Fahrer geschafft, für die Wertung wurden 19 Rennen zusammengezählt.
Richard Rettegi verpasst knapp ein Top 30 Resultat. Mit Platz 32 aber ein gutes Ergebnis. Leider immer knapp an den Rängen mit mehr Punkten vorbeigefahren. Da fehlte einfach ein wenig, das nach dem Unfall heuer nicht mehr aufzuholen war.
Bernhard Artenjak erreichte den 55. Platz, er ist aber auch nicht alle Rennen gefahren und hatte am Anfang mit Materialproblemen zu kämpfen.
Peter Goluszka wurde auf Rang 89 gewertet. Ein sehr großer Erfolg, denn er kam unverletzt aus der Saison heraus. Das lässt für die Straßensaison 2018 hoffen.
Manfred Rappolt war bei 2 Rennen dabei und wurde 139.
Kostas Bouzas, der kein geeignetes Material hat, wurde 151.
Walter Divis, der leider nur ein Rennen dabei war, wurde 184.
Peppi Meyer, der mit Defekt beim Heimrennen ausgefallen ist, schaffte es noch als 224. in die Liste.
Eva als einzige Dame unseres Vereines wurde im Gesamtklassement 31.

 

Zum Schluss gibt's noch ein Foto wie alles anfing mit dem Crossen und so!