12.04.18 10:56 Alter: 11 days
Kategorie: rc-awr

Kirschblütenrennen Wels

Tolle Erfolge bei diesem schweren Rennen für unsere Fahrer!


So viele AWR-Fahrer wie noch nie waren beim 57. Kirschblüten-Rennen 2018 dabei.
Ein um die 160 Fahrer großes Feld der Amateur und Master Klassen  war heuer auf dem 35 km hügeligen und anspruchsvollen Rundkurs, der dreimal zu bewältigen war, unterwegs.

Dem entsprechend gefährlich war die Anfangsphase, wo es auch leider vermehrt zu Stürzen, teils mit schweren Verletzungen kam.
Die AWR Fahrer waren zum Glück teils nicht betroffen oder konnten die Gestürzten umkurven.

Eine außerordentliche Leistung bot Christian Staudinger, der als 23. bei den Amateuren nur 20sek. hinter dem Sieger im Ziel war und renommierte Fahrer wie Csenar Christian hinter sich lassen konnte.
Ebenfalls eine sehr starke Leistung bot Neo-AWR Fahrer Stephan Stindl, der sich lange in der Spitze aufhielt und nur durch einen Defekt am Rad gebremst werden konnte. Um so beachtlicher sein 6. Platz in der Master l Klasse trotz Missgeschick.
Schon fast sagenhaft unterwegs war auch Richard Rettegi, der zwar mit sich selbst etwas haderte leicht Anschluss an die Spitze verloren zu haben, jedoch im Verfolgerfeld unter anderem einen Franzosen zum Schluss niedersprintete und in der Master l Klasse sogar den dritten Platz rausholen konnte.

Unser Donau Grand Prix Sieger 2017 Bernhard Artenjak, dem flachere schnelle Kurse liegen, bot alldem eine solide Leistung und kam schluss endlich als 55. der Amateure im ersten Drittel des Gesamt- Feldes ins Ziel.

Sehr aufopfernd unterwegs auch unsere Master ll Fahrer Walter Divis, wobei der gute siebente Platz (5. bester Österreicher) durch eine hart aus gelegte Finisherdeadline (Karrenzzeit, diese wurde mit den Amateuren gleich gesetzt) aberkannt und so um einen Top Ten Platz gebracht wurde.

Die kleine Überraschung gab es noch durch den zweiten Master ll Fahrer Gerald Staber, der mit seinem fünften Platz (3. bester Österreicher) in seiner Klasse neben dem Stockerlplatz durch Rettegi ebenfalls als zweiter AWR-Fahrer einer Siegerehrung bei wohnen konnte.

 

Bericht: Gerald Staber