13.06.18 09:33 Alter: 10 days
Kategorie: rc-awr

St. Pöltner Radmarathon - Der Härteste im Osten

Die schnellste Frau auf der Extrem-Strecke, zwei weitere Podestplätze und gute Leistungen der RC-AWR-Fahrer bei diesem Event


Bericht Peter Goluszka:

Sonntag, 10.06.18 - Rad Marathon in St.Pölten. Wieder waren vier Fahrer und eine Dame sowie  ein Betreuer von unserem Verein beim diesjährigen Event dabei.
Ein Peter ist jo immer dabei, doch heute waren es gleich 3! Peter Grünzweig, Peter Kmetyko (super Betreuer) und ich. Mit Marianne Kmetyko wurden wir mittels Startschuss  auf die Extreme Strecke 164Km 2800Hm geschickt.

Die ersten sieben km sollten neutralisiert sein, teilweise zeigte der Polar 40-45Km/h. Bis zum ersten Anstieg bei km 30 war Marianne u. ich noch dabei, doch dann zerlegte es das Feld in kleinere Gruppen.
Ab km 62 wurden wir von der Hitze durch teilweise starken Regen ein wenig abgekühlt, der am Annaberg (km 75), wo uns Peter schon mit frischen Trinkflaschen erwartete, wieder vorbei war.
Die nächste 13km Abfahrt sorgte wieder etwas Erholung, dann der nächste 12km lange Anstieg mit teilw. kurzen Flachstücken neben den Ötscher Gräben nach Puchenstuben (km 100) wo uns Peter wieder erwartete.
Dann war wieder eine längere Abfahrt inclusive kurzem Regen angesagt, die dann in ein 25km Flachstück mit lästigem Gegenwind  führte.

Bei km 134 biegen wir zum letzten Anstieg (6km 200Hm) ab, die ersten Krämpfe machten sich bei mir bemerkbar. Aber was solls, ich hatte ja noch Peter mit der letzten Trinkflasche vor Augen.
Dann endlich die letzten 24km, eine kurze Abfahrt die dann flach mit einem kleinen Schupfer zum Ziel führte, das ich nach 6:00min erreichte.  

Kaum im Ziel kam auch schon Marianne mit nur einer Minute Rückstand mit einer Super Leistung ins Ziel! Leider wurde sie nicht bei den Damen gewertet, da hätte sie beim 80km Lady Race starten müssen.
Peter Grünzweig finishte mit 5:14min. Im Zelt erzählte er mir noch, das er gleich nächsten Sonntag (17.6.) den Kaunertaler Gletscherkaiser (122Km mit 4000Hm) fahren wird - na dann, viel Erfolg!

Besten Dank noch an Peter Kmetyko für die super Betreuung (i denk immer no wos woar do in der letzten Floschen drinnen, denn i hob de letzten 24Km kane Krempf mehr ghobt)!

 

Bericht Marianne Kmetyko-Huber:

Mein St.Pölten "Extrem"

Da ich gerne längere Strecken fahre und den St.Pölten RM 2016 in sehr positiver Erinnerung hatte mit einem zweiten Platz in der Damenwertung, wollte ich es heuer wieder probieren. Mit großer Irritation musste ich bei der Computeranmeldung feststellen, dass Frauen diesmal nur beim Ladies Race erwünscht sind und für die Extremstrecke gesperrt wurden. So teilte mich der Computer immer wieder den Männern zu.
Bei diesem Hin und Her wurde offenbar unser Vereinsname gelöscht. In einem Mail vom Veranstalter wurde mir zugesichert, dies und ebenso das Geschlecht zu korrigieren. Leider ist nichts passiert.

Zum Rennen:

Vom Start weg wurde ein irres Tempo angefahren, die angekündigte Neutralisation blieb aus und so hatte ich alle Hände (Beine) voll zu tun um dranzubleiben.
Bis zum Wirtshaus Luft war ich immer wieder von Fahrern umgeben. Als miserable Bergabfahrerin verlor ich bald den Kontakt zur Gruppe und es begann der Kampf alleine gegen den Wind.
In den zahlreichen Anstiegen konnte ich mich an eine Frau (sie belegte am Ende Platz 2) und deren Partner herankämpfen und am Annaberg schließlich distanzieren.
Die Ausweichstrecke über den Erlaufboden nach Puchenstuben - die Verbindung über Wastl am Walde wurde wegen einer Baustelle umfahren – stellte sich als wunderschöne, einsame Straße heraus, aber die steilen Stiche zwischendurch haben mir alles abverlangt. Und die Streckendistanz verlängerte sich noch dazu.

Zum Glück bin ich es vom Triathlon her gewöhnt, lange Distanzen alleine zu fahren, denn die folgenden 60 km bei Hitze gegen den Wind mit einem giftigen Anstieg dazwischen aufs Plambacheck hinauf forderten alle meine körperlichen und mentalen Kräfte.

Ergebnis: 6:01:10 - inoffiziell schnellste Frau (von 4), offiziell - 18. in der männlichen AK 50+ (!!!)

Danke an Peter für die tolle Betreuung!

 

Die Ergebnisse:

Strecke Classic 80Km 1100Hm:
MU20 3. PL. Martin Kantner 2:30:06
M40+ 16. PL. Konstantinos Bouzas 2:19:57

Die Härteste im Osten:
M40+14. PL. Peter Grünzweig 5:14:10
M50+18. PL. Marianne Kmetyko-Huber 6:01:10
M60+  2. PL. Peter Goluszka 6:00:00

Anm. Nach durchsuchen der Ergebnislisten noch gefunden Cristian Staudinger M20+ 5. PL. 4:47:52 - Weltklasse!

 

Danke an die Berichterstatter und Gratulation zu euren tollen Leistungen!