10.08.18 08:54 Alter: 6 days
Kategorie: rc-awr

Rieden-Trophy in Münichsthal


Am 04.08.18 fand ich Münichsthal im Weinviertel die mittlerweile die achte Rieden-Trophy für Mountainbikes statt. Das Rennen zählt auch zum Weinviertler-Radcup.
Dieses Jahr war es den Organisatoren gelungen, das Rennen wieder am Originalkurs stattfinden zu lassen. Die Streckenlänge beträgt ca. 17km mit 440hm und kann wahlweise ein- oder zweimal befahren werden.

Für den ARBÖ Wienenergie Röhsler&Co nahmen Bernhard Artenjak (Lizenzfahrer), Evergreen Peter Goluszka (Herren 3) und „ich“, Robert Unger (Herren 2) teil.

Wir drei standen im Starterfeld recht weit vorne, wodurch man den anfänglichen Engpässen ausweichen kann. Bernhard wählte gemeinsam mit den anderen Kapazundern unmittelbar nach dem Startschuss ein sehr hohes Tempo vor und war nicht lange zu sehen. Ich versuchte mein Glück, indem ich mich an Peter orientierte, mit dem Ziel, möglichst lange dran zu bleiben.

Das gelang mir auch bis zur ersten Abfahrt, wo sich Peter kurzfristig verschaltete und verbremste und so zum Stillstand kam. So musste ich mein Heil alleine weitersuchen, in der Gewissheit, Peter würde nicht lange auf sich warten lassen – so war es auch. Peter überholte mich und setzte sich gleich ein wenig ab.

In der Mitte der ersten Runde wurde ich von Peter abermals überholt. Meine Frage, warum er mich überholt, ohne dass ich ihn überholt habe, wurde mit „ich bin falsch abgebogen“ begründet. Mein Hinweis, dass er nur das Tempo drosseln muss, um gemeinsam mit mir zu fahren verhallte in den Weinviertler Weinbergen.

Der hügelige Cross-Country ähnliche Kurs war aufgrund der ausgeprägten Trockenheit und großen Hitze sehr anspruchsvoll. Die Teilnehmer mussten einer Durchschnittstemperatur von 30°C und Spitzenwerten von 35°C Stand halten. So war vor allem die zweite Runde trotz der kurzen Gesamtdistanz eine echte Herausforderung.

Am Ende wurden folgende Ergebnisse eingefahren:

·         Bernhard Artenjak: 1:40:56 / Gesamt 11 / AK 6
·         Peter Goluszka: 1:58:47 / Gesamt 35 / AK 6
·         Robert Unger: 2:06:06 / Gesamt 44 / AK 18

 

Danke an Robert Unger für den Bericht!